“Handmade in Peru” - Wo unsere Produkte entstehen und wie aus Alpaka “PACO” wird.

“Handmade in Peru” - Wo unsere Produkte entstehen und wie aus Alpaka “PACO” wird.

Unser kleiner kuscheliger Freund PACO ist weit gereist, bevor man ihm in einem Store oder in unserem Online Shop begegnen kann. Um genau zu sein 10.500 km, was der Entfernung Peru - Deutschland entspricht. Denn PACO kommt wie alle unsere Produkte aus Südamerika – genauer gesagt aus den peruanischen Anden.

PACO – dessen Name übrigens eine relativ unbekannte Bezeichnung für Alpakas ist und sich von dem lateinischen Terminus für das Alpakatier, “vicugna pacos”, ableitet – besteht aus unglaublich zartem “Royal Alpaca”, der höchsten Qualitätsstufe der Alpakafaser. Und ebenjene Alpakas leben im südlichen Peru, in den Hochgebirgen der Anden in Höhen von bis zu 5.000 m über dem Meeresspiegel, in einem extrem rauen und oft sehr kalten Klima. Das dichte und kuschelige Fell dieser Tiere, dessen Haptik uns so verzaubert, ist an die extremen Witterungsbedingungen und kühlen Temperaturen angepasst.

Die Bauern züchten die Alpakas in kleinen Herden, um von dem Ertrag, den sie aus der jährlichen Schur der Tiere erhalten, zu leben.  Die Wolle wird verkauft und dann zu Garnen verarbeitet, die auf vielfältige Weise genutzt werden können. Hier arbeiten wir ausschließlich mit Herstellern zusammen, die garantieren können, dass den Tieren bei der Schur nicht geschadet wird. Das Fell der Alpakas, aus dem PACO und viele andere unserer Produkte gefertigt werden, verkaufen die Bauern nur dann, wenn Tiere eines natürlichen Todes gestorben sind. Es handelt sich somit um ein exklusives Beiprodukt der Wollzucht. Das Tierwohl steht bei der Entstehung der WEICH Produkte immer an erster Stelle und ist fest in der Firmenphilosophie verankert.

Die Felle werden von den Bauern dann auf lokalen Märkten angeboten und gelangen auf diesem Weg in unsere Manufakturen, in denen sie verarbeitet werden. Unsere lokalen Partner wurden von den Gründern David Kuttschrütter und Jannik Weich persönlich, im Einklang mit den von ihnen definierten Werten, ausgewählt und aufgebaut, so werden von unseren Manufakturen ausschließlich die höchste Faserqualität “Royal Alpaca” eingekauft. Dies stellen wir stichprobenhaft durch unabhängige Labortests sicher. Doch nicht allein die Faserqualität ist entscheidend für das optimale Endprodukt, es ist der besondere Veredelungsprozess, der dieser ganz einzigartigen Faser ihre unvergleichliche Weichheit verleiht.

In den Manufakturen angekommen, besteht der erste Arbeitsschritt im abwechselnden Waschen – dies geschieht in großen Trommeln von Hand - und Trocknen der Felle. Ein mehrmaliger Waschprozess optimiert die Zartheit der Faser, wenngleich die Handwäsche sicherstellt, dass der Wasserverbrauch auf ein Minimum reduziert werden kann.  Da – neben dem Tierwohl – die Qualität unserer Produkte bei uns an erster Stelle steht und uns als Luxus Startup definiert, legen wir sehr viel Wert auf die stetige Optimierung dieses Prozesses.

Ist dieser langwierige Prozess beendet, folgt das Gerben, das dazu dient, die Statik des Fells zu lockern und es gleichzeitig haltbar zu machen. Auch hierbei setzen wir auf ein zweifaches Gerben, sodass die optimale Haptik des Fells garantiert ist – ein einzigartiger Prozess. Obwohl Alpakas in der Natur in 22 verschiedenen Farben vorkommen, wird das Fell zusätzlich gefärbt, um eine möglichst hohe Farbechtheit zu garantieren. Auch die Färbung ist reine Handarbeit; verwendet werden zudem nur natürliche Farbstoffe auf Basis der Cochenille, sodass keine schädlichen Rückstände entstehen, die Mensch oder Umwelt belasten. Dies haben wir in Labortests des Bremer Umweltinstituts nachweisen lassen.

Durch den besonderen Veredelungsprozess des wiederholten Waschens, Gerbens und Färbens wird aus dem anfänglich unbearbeitetem Naturfell der Alpakas ein einzigartig schönes, zartes und besonders hochwertiges Naturprodukt. Uns liegt sehr am Herzen, dass die Fertigung und der größte Teil der Wertschöpfung unserer Produkte ausschließlich in Peru, in enger und vertrauens-voller Zusammenarbeit mit unseren Partnermanufakturen stattfindet. So unterstützen wir im Einklang mit unserer Firmenphilosophie die lokale Wirtschaft und verbessern die Lebensumstände vor Ort.  

Doch wie wird aus dem veredelten Alpakafell nun unser PACO? Die Felle werden von Hand, mithilfe eines Schnittmusters zugeschnitten und dann von Nähern und Näherinnen weiterverarbeitet. Allerdings besteht ein kleiner Teil von PACO nicht aus Alpakafell: Zur Stabilität erhält er eine Füllung aus Schaumstoff; aus Alcantara und weiteren Applikationen entstehen Füße, Gesicht und seine niedlichen Ohren.

Dann ist Pako auch schon fertig. Per Flugzeug oder Schiff tritt er nun seine 10.500 km lange Reise nach Deutschland an. Das ist zwar eine große Entfernung, allerdings werden bis zu diesem Zeitpunkt bereits viele Transportwege vermieden, da sämtliche Fertigungsschritte in Peru stattfinden. So versuchen wir, den CO2-Fußabdruck nachhaltig zu reduzieren. Hier angekommen, wird PACO noch einmal kräftig gebürstet und erhält in einem letzten Schritt seine charakteristische Fliege.

“Handmade in Peru” - so steht es auf dem kleinen Etikett, das an Pakos hinterem rechten Bein befestigt ist. Ein kleines Schild, das auf eine große Reise und unsere Verbundenheit mit diesem wundervollen Land verweist.
EN
EN
EN